Das Cabo de São Vicente
der südwestlichste Punkt des europäischen Festlandes....

Es war bereits zur Zeit der Kelten ein heiliger Ort. Die Römer weihten das Plateau dem Saturn und die Christen dem heiligen Vicente, dessen Leichnam um 304 vor Christus hier gestrandet sein soll. Es entstand darauf ein Kloster, das von dem englischen Freibeuter Francis Drake bis auf die Grundmauern zerstört wurde. Was von diesen Ruinen noch übrig geblieben ist, vernichtete das große Erdbeben von 1755 dann endgültig. Von diesem Schock hatte sich Portugal nur langsam erholt. Erst im 19. Jahrhundert wurde diese Anlage wieder aufgebaut und hat seitdem maritime Aufgaben


Der westlichste Punkt auf europäischem Festland liegt auch in Portugal. In der Nähe von Lissabon am Cabo da Rocha. Der südlichste Punkt ist in Spanien bei Tarifa.


  Kap-G-2-s  Kap-G-1-s  Kap-G-3-s  Kap-G-4-s  Kap-G-5-s
 
Kapkarte

Zitat aus Wikipedia:

Cabo de São Vicente (Kap Sankt Vinzenz) ist seit dem Neolithikum ein heiliger Ort, wie Menhire (Steinsetzungen) in der Umgebung zeigen. Zu Zeiten der Phönizier soll er der Gottheit Melkart geweiht gewesen sein.[1] Die Griechen nannten den Ort Ophiussa (Land der Schlangen) und seine Bewohner Oestrimni (Bewohner des äußersten Westens), von den Römern wurde er Promontorium sacrum (Heiliges Vorgebirge) genannt, als magischer Ort am Ende der Welt, an dem die Götter wohnen und die Sonne im Meer versinkt.
siegel2

Am Kap befindet sich auch der zwischenzeitlich berühmte Bratwurststand "Letzte Bratwurst vor Amerika".